Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

Wetter-Online

 

Dokumentation des dritten Arbeitskreistreffens „Miteinander & Dorfleben“ am 28.06.2018

Aktuell

Betreff: Dorfmoderation in Katzwinkel – DE1716

- Arbeitskreistreffen -

Teilnehmer: 6 Bürgerinnen und Bürger

Moderation: Norman Kratz, Büro Stadt-Land-plus (Moderation)

Datum: 28.06.2018, 19.00 bis 21.00 Uhr

Einführung

Herr Kratz erläuterte den Ablauf des heutigen Abends. Der Arbeitskreis hatte sich bereits in der vergangenen Woche ohne Moderator getroffen, und die weitere Vorgehensweise bezüglich der geplanten Aktivitäten im Dorf abgestimmt sowie die Ergebnisse an den Mo-derator weitergeleitet. In der heutigen Veranstaltung sollten demnach der geplante Flyer sowie weitere Themen erörtert werden.

Rückblick Backestag am 16. Juni 2018

Nach Einschätzung der Anwesenden war die Resonanz zum Backestag recht bescheiden. Zwar seien über den Tag verteilt zwischen 80 und 100 Personen erschienen, dennoch habe man sich aufgrund der intensiven Werbung mehr erhofft.

Ein großer Dank ging an die Freiwillige Feuerwehr, die gesammelt erschienen war und sich auch rege in die ausgelegten Listen eintrug.

Allerdings wurden einige Ideen aus dem Arbeitskreis überhaupt nicht angenommen, d.h. keine einzige Person trug sich dafür in die Listen ein. Herr Kratz berichtete, dies sei aus seiner Erfahrung heraus völlig normal. Nicht für alle Ideen ließen sich Mitstreiter finden.

Als Ursache für die aus Sicht der Teilnehmenden eher geringe Resonanz wurden verschie-dene Argumente aufgeführt.

Mutmaßlich wurden einige Personen davon abgeschreckt, dass bei einigen Projekten nach „Organisatoren“ gesucht wurde. Auch wurde den Mitgliedern des Arbeitskreises zugetra-gen, dass einige Bürgerinnen und Bürger die Aktivitäten der Vereine für mehr als ausrei-chend erachten und wenig Verständnis für „neue“ Aktivitäten haben. Ein wenig habe man das Gefühl, dass hier auch Angst vor Konkurrenz besteht. Es herrschte Konsens darüber, dass nun die Projekte weiterverfolgt werden sollen, bei denen es konkrete Interessensbekundungen gab.

Das Ergebnis stellt sich wie folgt dar:

Selbst Bier brauen – Braukurs für Einsteiger - 5 Eintragungen

Walking-Gruppe - 4 Eintragungen

Interkulturelle Kulinarik - 3 Eintragungen

Mountainbike-Tour - 3 Eintragungen

Obstbörse - 1 Eintragung

Wandertag/Wandertreff - 4 Eintragungen

„Tischlein deck Dich – und zwar gemeinsam!“ - 9 Eintragungen

Flohmarkt - 4 Eintragungen

Aufgrund der starken Resonanz zum Projekt „Tischlein deck Dich – und zwar gemeinsam“ wurde in der vergangenen Sitzungen bereits vom Arbeitskreis ein Termin festgelegt (08.09.2018). Die Aktion soll auf dem Sportplatz stattfinden, dies konnte zwischenzeit-lich mit den Verantwortlichen beim TUS Katzwinkel abgestimmt werden.

Die einzelnen Gruppen sollen sich nun weitestgehend selbst organisieren. Der Arbeitskreis übernimmt dabei die Aufgaben einer Lenkungsgruppe und stimmt weiterhin die Aktivitäten untereinander ab.

Flyer

Aufgrund der eher bescheidenen Resonanz am Backestag sollen nun die Ideen und Aktio-nen, bei denen sich bereits Mitstreiter gefunden haben, beworben werden.

Hierzu hat der Arbeitskreis geplant, einen Flyer an die Haushalte zu verteilen Es wird er-wartet, dass sich hierdurch noch mehr Personen als „Mitmacher“ eintragen.

Der Entwurf von Herrn Kratz wurde kurz erörtert und eine Ergänzung vorgenommen.

Herr Pfeiffer hat bereits eine E-Mail-Adresse für Rückmeldungen angelegt (miteinander-katzwinkel@gmx.de). Die Arbeitskreismitglieder werden hierfür entsprechende Zugangs-daten erhalten.

Eine längere Diskussion führten die Anwesenden über die Anwendung der neuen Daten-schutzverordnung bei der Sammlung von Kontaktdaten. Das Rücksendeformular enthält daher einen entsprechenden Hinweis auf die Verwendung der Daten.

Die Änderungen zum Flyer werden nun von Herrn Kratz eingearbeitet. Druck und Vertei-lung organisiert wie bei den letzten Aktionen wieder der Arbeitskreis in Abstimmung mit der Ortsgemeinde. Ziel ist es, den Flyer bereits in der KW 27/28 zu verteilen.

Flyer

Weitere Themen

Die Anwesenden waren sich einig darüber, dass das Thema „Miteinander“ nun ausreichend in der Dorfmoderation behandelt wurde. Daher verwies Herr Kratz noch einmal auf die Themenbereiche aus der Auftaktveranstaltung, die ebenfalls in diesem Arbeitskreis erörtert werden sollten.

Jugend

Herr Kratz berichtete vorab der Zusendung der jeweiligen Protokolle über die Ergebnisse der Kinder- und Jugendbeteiligung Anfang Juni. Die Resonanz bei den Kindern war sehr hoch, insgesamt erschienen 39 Kinder im Alter zwischen 7 und 14 Jahren.

Die Jugendbeteiligung war dagegen leider ohne Ergebnis, da kein einziger Jugendlicher zu dem Termin erschien. Mutmaßlich lag dies daran, dass der Termin parallel zur Jugendfeu-erwehr stattfand und viele Jugendlichen dort aktiv sind.

Die Kinder äußerten vor allem Ideen hinsichtlich der Neugestaltung bzw. des Neubaus von Spielplätzen. Die Ergebnisse fließen daher in die Arbeit des Arbeitskreises 1 „Ortsbild & Verkehr“ mit ein. Hinsichtlich des Themas Jugendraum kann nur festgehalten werden, dass einigen „ältere“ Kinder im Alter zwischen 10 und 12 die Wiederbelebung eines Jugendraums ein Anliegen war, jedoch mit betreutem Programm für die Gruppenstunden.

Laut Aussage der Anwesenden gab es diese „betreute Jugendarbeit“ in der Vergangen-heit, die BetreuerInnen seien mittlerweile jedoch erwachsen. Es sei schwierig, engagierte, ältere Jugendliche zu finden, die eine solche Betreuung gewährleisten können.

Auch der Aufruf zur Mithilfe bei der Jugendarbeit im Rahmen des Backetstags brachte keine Ergebnisse hervor.

Als Idee wurde geäußert, die Jugendlichen über die Feuerwehr und das DRK noch einmal zum Thema Jugendraum und dessen zukünftige Organisation anzusprechen. Hierzu wer-den sich Planungsbüro und Ortsgemeinde mit den Verantwortlichen bei Feuerwehr und DRK abstimmen.

Mobilität

Zum Thema Mobilität unternahm der Arbeitskreis bereits einen Vorstoß in Richtung „Bür-germobil“. Jedoch stieß dies bei der Umfrage am Backestag auf keine Resonanz.

Als problematisch äußerten die Anwesenden insbesondere den Schülerverkehr auf die weiterführenden Schulen nach Gebhardshain. Hier wird derzeit ein Kleinbus eingesetzt, der nicht alle Schüler aus Katzwinkel und Elkhausen gleichzeitig transportieren kann. Dies führt zu Umwegen und Wartezeiten für die Schüler. Allerdings läuft der Vertrag zwischen Kreis und Busunternehmen laut Aussage der Anwesenden Ende des Jahres 2018 aus, womit eine Verbesserung in Sicht ist. Durch die Großbaustelle in Betzdorf verkehrt zudem derzeit die Westerwaldbahn zwischen Scheuerfeld und Gebhardshain (Sonderzug). Diese Verbindung wird von den Anwesenden begrüßt und sollte möglichst auch nach Beendigung der Brückensanierung in Betzdorf beibehalten werden.

Versorgung

In der Auftaktveranstaltung zur Dorfmoderation wurden die fehlenden Versorgungsmög-lichkeiten mit insgesamt 5 Nennungen bemängelt.

Aus Sicht der Anwesenden ist dies jedoch kein prioritäres Thema in Katzwinkel. Der Dorf-laden mit Poststelle musste aus wirtschaftlichen Gründen in der Vergangenheit geschlos-sen werden und ist aus Sicht der Anwesenden auch nicht mehr durch bürgerschaftliches Engagement zu aktivieren. Das Einkaufen findet in den benachbarten Mittelzentren statt, zudem besuchen zwei mobile Verkaufswagen (Metzger, Bäcker) einmal pro Woche Katz-winkel und Elkhausen. Über nachbarschaftliche, informelle Hilfen wird auch das Einkaufen für ältere MitbürgerInnen organisiert, ein zentraler Dienst ist hier aus Sicht der Arbeits-kreismitglieder nicht notwendig.

Rad- und Wanderwege

Auch die Rad- und Wanderwege wurden in der Auftaktveranstaltung mit 3 Nennungen unter den Schwächen des Dorfes genannt.

Auch hier sahen die Anwesenden nur wenig Handlungsbedarf. Die Wanderwege seien gut ausgebaut und in ausreichender Form vorhanden, lediglich die Pflege könnte an einigen Stellen verbessert werden. Hier gibt es jedoch neben der Gemeinde bereits ehrenamtlich Engagierte, die sich diesen Problemen annehmen.

Besonders hervorgehoben wurde der Biotopweg, der immer sehr gut frequentiert wird, ebenso wie die Alte Poststraße als Verbindung nach Wissen. Auch hier seien vor allem an den Wochenenden viele Radfahrer und Wanderer zu beobachten-

Bauliche Projektidee: Backes in Elkhausen – Anbau bzw. Unterstand

Die Anwesenden schlugen vor, ein weiteres Thema in den Arbeitskreis 1 „Ortsbild & Ver-kehr“ mit einzubringen. Dies betrifft auch das „Miteinander“ und ist somit als Quer-schnittsthema zu betrachten.

Konkret bestand die Idee der Anwesenden darin, den Backes in Elkhausen um einen Anbau zu erweitern. Derzeit reicht das Gebäude nicht aus, um größere Gruppen auch bei schlech-terem Wetter dort unterzubringen. Durch einen offenen Unterstand (ca. 15 m Länge) mit Sitzgelegenheiten könnte der Backes zu einem dörflichen Treffpunkt werden, der auch von informellen Gruppen aus der Dorfgemeinschaft genutzt werden könnte.

Im Hinblick auf das Dorferneuerungsprogramm wäre es durchaus denkbar, dass hierfür ein Förderantrag seitens der Ortsgemeinde gestellt wird. Die Arbeitskreisteilnehmer gehen zudem davon aus, dass die Umsetzung in Eigenleistung erfolgen könnte und lediglich Ma-terialkosten entstehen.

Die Projektidee soll nun im Arbeitskreis 1 weiter vertieft und im Anschluss der Moderation dem Gemeinderat zur Beratung vorgelegt werden.

Ausblick und weitere Vorgehensweise:

Der Arbeitskreis sieht akut keinen Bedarf für weitere Treffen zum Thema Miteinander. Hier organisieren sich der Arbeitskreis bzw. die einzelnen Untergruppen nun selbst. Seitens der Arbeitskreismitglieder wird jedoch gewünscht, das Thema Anbau Backes Elkhausen wei-ter zu vertiefen. Dies soll arbeitskreisübergreifend geschehen.

Somit wird derzeit kein weiteres Treffen angesetzt. Zunächst werden die Moderatoren die weitere Vorgehensweise mit der Ortsgemeinde abstimmen, um dann zu weiteren Termi-nen einzuladen.

Erarbeitet: Stadt-Land-plus

Büro für Städtebau und Umweltplanung

i.A. Norman Kratz/mh

Dipl.-Ing. Raum- und Umweltplanung